© Nordfrankreich, Vimy, Garten des Friedens | Art & Jardins Hauts de France - Yann Monel

15 Gärten des Friedens für die Welt von morgen

Auf Initiative der Region Nordfrankreich und des Kunst- und Gartenvereins Art & Jardins Hauts-de-France wurden in der Nähe zentraler Erinnerungsorte & Memorials 15 „Gärten des Friedens“ angelegt. Künstler und Landschaftsgärtner der Nationen, die am Ersten Weltkrieg beteiligt waren, haben die Gärten des Friedens gestaltet.

Deutsch-französischer Garten des Friedens von Compiègne, Nordfrankreich. Copyright: Art & Jardins Hauts de France - Yann MonelCompiègne _ Jardin de la Paix Franco-Allemand © Art & Jardins Hauts de France - Yann Monel
©Nordfrankreich, Compiègne, deutsch-französischer Garten des Friedens|Art & Jardins Hauts de France - Yann Monel

Ein Garten des Friedens „ist ein stiller Ort, der ein Gegengewicht zur Raserei in den Schlachten des Ersten Weltkrieges bildet“, erklärt Gilbert Fillinger, der Direktor von Art & Jardins Hauts-de-France. Es ist kein Zufall, dass die Idee in Nordfrankreich geboren wurde, in der Region Frankreichs, die am meisten von der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts betroffen war. Nordfrankreich hat seit jeher den Mut, Herausforderungen zu begegnen und an ihnen zu wachsen.

Als Erweiterung der großen Erinnerungsorte des Ersten Weltkrieges wurden die Gärten von Landschaftsgärtnern, bildenden Künstlern und Architekten aus den 35 ehemals kriegführenden Nationen gestaltet. Die Gärten des Friedens unterstreichen sowohl die internationale Dimension des Konflikts, als auch die Kraft der möglichen Verbrüderung. Sie sind eine Einladung, innezuhalten, nach der Rolle des Friedens zu fragen und eine Form der Resilienz zu entwickeln, um gemeinsam in die Zukunft zu blicken.

Die Gärten des Friedens bieten eine positive und konstruktive Möglichkeit, gemeinsam an den Ersten Weltkrieg zu erinnern. Bäume und Pflanzen wie die kanadische Felsenbirne, Hartriegel- und Spiersträucher mit ihren nie gleichen weißen Blüten bilden ein Universum der Ruhe und der Versöhnung und erinnern an die weiße Flagge. „Eine universelle Botschaft“, resümiert Gilbert Fillinger.

Wo liegen die Gärten des Friedens?

  • Le Quesnoy: Neuseeländische, portugiesische und belgische Gärten.
  • bei Vimy: Kanadischer Garten
  • Notre-Dame-de-Lorette: Französischer Garten
  • Neuville-Saint-Vaast: Tschechischer und slowakischer Garten
  • Arras: Schottischer Garten
  • Thiepval: Englischer und walisischer Garten
  • Péronne: Irischer Garten
  • Craonne, am Chemin des Dames: Deutscher, italienischer und marokkanischer Garten
  • auf der „Lichtung des Waffenstillstands“ im Wald von Compiègne: Deutsch-französischer Garten

Tipp eines Locals

Christine Tampigny Portrait RecChristine Tampigny Portrait Rec
Köstliche Mohnkekse

Ich liebe die „Biscuiterie du Coquelicot“ von Philippe Feret in Albert. Hier finden Sie regionale Leckerbissen oder Mitbringsel für zu Hause. Etwas ganz Besonderes sind die Mohn-Spezialitäten – die Mohnblume ist das Symbol des Ersten Weltkriegs. Aus der Mohnblume und den Samen werden zum Beispiel Waffeln, Sirup oder Bonbons hergestellt. Meine Lieblingsdelikatesse in diesem Geschäft ist zweifellos „Les Sablés aux Pétales de Coquelicot“, das Mohnblumen-Mürbegebäck ist ein Genuss! Außerdem können Sie hier weitere regionale Spezialitäten wie Heidelbeersirup, Waffeln mit Zichorie oder Sanddornprodukten aus der Somme-Bucht kaufen.

Christine Tampigny, Beraterin im Fremdenverkehrsamt, Expertin für Kulturerbe und Naturausflüge im Gemeindeverband Haute-Somme
section-banner-bottom

Praktische Informationen