Frites en baie de somme, saint quentin en tourmont© CRTC Hauts-de-France – AS Flament Frites en baie de somme, saint quentin en tourmont© CRTC Hauts-de-France – AS Flament
©Frites en baie de somme, saint quentin en tourmont© CRTC Hauts-de-France – AS Flament|CRTC Hauts-de-France – AS Flament
Das goldene Glück Nordfrankreichs

Unsere Top 7 Pommes Frites Büdchen

Hier wird goldenes Glück frittiert. Wie könnte man unsere Pommes-Büdchen im Norden besser beschreiben? Sie sind beliebt und festlich, gemütlich und authentisch und werden zur Essenszeit regelrecht gestürmt. Die Schlange, die sich dort bildet, ist oft wie ein großes Wohnzimmer, in dem man sich einfach unterhält. Die kleinen Ereignisse in der Nachbarschaft, die Gesundheit, alles und nichts, das Leben eben… Man kommt mit einer XXL-Schüssel, die man großzügig füllt, oder man nimmt seine Pommes frites in einer Papiertüte mit. Es sei denn, man isst sie an Ort und Stelle, noch heiß, an einem Tisch oder auf einem Stehtisch. Geselligkeit und Gaumenfreuden: Die Pommes frites veredeln einen lokalen Star – die Kartoffel – und feiern lebensfroh und sonnengelb unsere Kunst des guten Lebens.

Hier stellen wir Ihnen unsere Top 7 Imbisse für Pommes Frites in Nordfrankreich vor.

esquelbecq-friterie-esquelbecquoise-05-crt-hauts-de-france-as-flament.jpg
©CRTC Hauts-de-France – Anne Sophie Flament
Cambrésis

01. Ch’tite Frite in Raillencourt-Sainte-Olle

Diese Friterie steht an der Spitze der aktuellen Rangliste der besten Pommesbuden des Nordens und sogar ganz Frankreichs, die von Les-Friteries.com erstellt wurde. Das ist schon etwas Besonderes! Die „Ch’tite Frite“ in Raillencourt-Sainte-Olle kann es immer noch nicht ganz glauben. Es stimmt, dass Philippe Meriaux, der Chef, ein Neuling in der Branche ist. Als ehemaliger Tischler hat er erst Ende 2018 seine Pommesbude eröffnet, die im Erdgeschoss eines ortsansässigen Backsteinhauses untergebracht ist. Sein Geheimnis? Kartoffeln, vorzugsweise Bintjes, die am Morgen geschält werden, und Pommes frites, die in zwei Gängen mit Rinderfett gebacken werden. Und warum nicht mit einer Merguez, dem Lieblingsgericht des Chefs, servieren. Simpel und einfach köstlich!

Boulogne-sur-Mer

02. Friterie Brigitte, direkt am Hafen

 

 

Mit 40 Jahren Pommes Frites auf dem Buckel ist Brigitte ein lokaler Star und ihre Pommesbude eine echte Institution in Boulogne-sur-Mer.
Zusammen mit zwei anderen Frittenbuden befindet sie sich in einem brandneuen festen Gebäude unter der Terrasse, die die Gärten von Nausicaà verlängert. Dies ist einer der beliebtesten Spaziergänge entlang des Kais, der zu dem wunderschönen Pier des Roten Leuchtturms führt.
Vor der Pommesbude wurden modernste Tische und Bänke aufgestellt, um einen lokalen Sport zu betreiben, der Spaß, aber nicht unbedingt schlank macht: eine Portion mit Pommes Frites mit Blick auf das Meer zu essen.
Brigitte, die zweimal raffiniertes Erdnussöl verwendet, kauft ihre rohen Pommes Frites bei Pel’Pom in Aix-en-Issart. Pel’Pom baut die Kartoffel in Montreuillois an und verarbeitet sie auf dem Familienbetrieb zu frischen Pommes Frites, die vakuumverpackt verkauft werden. Lokale Produktion, nachhaltige Landwirtschaft und das Label Saveurs en’Or – das ist gut für den Planeten und für den Geschmack.

Berck-sur-Mer

03. Friterie Pruvost, auf der Esplanade Parmentier

Voir cette publication sur Instagram

 

Une publication partagée par @g_pluot

Diese farbenfrohe Pommesbude direkt neben dem Riesenrad auf dem Platz Rose des Vents auf der Esplanade ist nicht zu übersehen. Was ist ihr größter Vorteil? Der Panoramablick auf das Meer, der denjenigen geboten wird, die sich auf einer öffentlichen Bank direkt daneben niederlassen, um ihre Pommes Frites zu verzehren.
Mickaël Pruvost ist eine Ausnahme unter den Pommesbuden im Norden und einer der letzten, der jeden Morgen seine Kartoffeln schält. Dann schneidet er sie vor Ort in der Minute vor dem ersten Bad. Wie zu Hause eben. Zum Frittieren verwendet er Pflanzenöl, denn Rinderfett ist nicht nach jeden Geschmack. Als Beilage zu den Pommes Frites kommt das amerikanische Steak Maroilles sehr gut an, wie übrigens auch die Frikadelle. Seit 31 Jahren verwöhnt die Familie Pruvost Einheimische und Gäste und packt das goldene Glück in kleine Tüten, mit Salz und Mayonnaise.

Bergues

04. Friterie des Flandres, am Fuße des Glockenturms von Bergues

„Die Pommes Frites aus dem Film der Sch’tis“, verkündet ein Schild auf der überdachten Terrasse. Das ist zwar nicht der Vintage-Lastwagen der Pommesbude Momo aus dem Film, aber hier wurden die Pommes Frites und Frikadellen zubereitet, die im Film zu sehen waren, den europaweit Millionen Menschen gesehen haben.
Seitdem verwöhnt die Friterie des Flandres weiterhin Feinschmeckerinnen und Feinschmecker, die sich auf ihrer kleinen Terrasse niederlassen. Direkt gegenüber dem berühmten Glockenturm von Bergues, dessen Glockenspiel die Stadt mit seinen kleinen Ritornells überflutet. Das Café-Friterie serviert aber auch und vor allem Pommes Frites zum Mitnehmen, in einer altmodischen Schüssel oder gut verpackt. Bintjes, die immer in einem pflanzlichen Raps/Sonnenblumenöl gebacken werden, das bei Lesieur im 1 km entfernten Cappelle-la Grande gekauft wird.

Zu den knusprigen Stäbchen gibt es natürlich eine Frikadelle oder einen Hamburger, das Stargericht dieser würdigen Vertreterin der Frittenbuden des Nordens. Burger mit Maroilles oder, noch besser, mit Käse aus Bergues. Lokaler geht’s nicht!

 

Bailleul

05. Friterie Bailleuloise, Platz Charles de Gaulle


Nur einen Wurstwurf vom Glockenturm von Bailleul entfernt, auf der Grand‘ Place, befindet sich ein weiterer Frittenverkäufer, der zu 100 % aus Sch’ti besteht! Die Friterie Bailleuloise befindet sich im Zentrum von allem, wo das Herz der Stadt schlägt, vor allem an den warmen Abenden im Februar, wenn der Karneval in vollem Gange ist. Und wenn man eine Weile in der Schlange stehen muss, dann nie, ohne den Notenregen zu genießen, der jede Viertelstunde vom Glockenspiel ertönt.
Auch die Speisekarte ist ganz im Sinne der Frittenbuden des Nordens. So gibt es zu den frischen Pommes Frites, die das ganze Jahr über angeboten werden, eine große Auswahl an Frikadellen, Maroilles-Burgern, Panini, Pita und anderen Klassikern. Diese kann man im Grünen genießen, wo man es sich im öffentlichen Garten gemütlich gemacht hat, der weniger als 100 Meter von der Frittenbude entfernt ist.

Lens

06. Friteries Sensas, im Stadion Bollaert-Delelis


In Bollaert ist Sensas so etwas wie der zwölfte Mann! Denn bei jedem Spiel des RC Lens, sowohl im Stadion als auch außerhalb, heizen vier oder fünf Buden die Friteusen an, um die Tausenden von Fans mit Energie zum Anfeuern zu Versorgen. Echte Frittenbuden aus dem Norden!

Im Zentrum der Anlage steht Jean-Paul Dambrine, seit über 50 Jahren ein wahrer König der Pommes frites, der auch Momo genannt wird, seit man seine Pommesbude in Willkommen bei den Sch’tis gesehen hat. Man sagt, dass er seit 1976 kein Spiel des RC Lens verpasst hat, ohne allerdings eines davon wirklich gesehen zu haben…

Als Sohn eines Bergarbeiters hat er die Region fest im Griff und macht keine Witze über das Rezept seiner Pommes Frites. Zweimal in Rinderfett gegart. Und eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Pom’Lorette aus Angres, das auf kurze Wege setzt und Kartoffeln, die in der Region angebaut werden, zu Pommes frites-Stäbchen verarbeitet. Sie trägt das Label Saveurs en’Or und ist somit eine echte Pommes frites von hier!   

Lille

07. Friterie Meunier, Platz Général de Gaulle


Das ist die Pommesbude auf der Grand‘ Place von Lille: Die Friterie Meunier, die sich seit 2018 am Eingang von La Voute befindet, hat dem unbestrittenen Star der nordfranzösischen Küche wieder den Platz im Herzen der Hauptstadt Flanderns verschafft, den er verdient.
Die mit frischem Bintje und Rinderfett zubereiteten Pommes Frites werden in eleganten Papptüten gegessen, in kleiner, mittlerer und großer Ausführung oder in der 1-Kilo-Box – ganz ehrlich! Als Beilage zur Königin unserer Pommesbuden im Norden gibt es verschiedene Must-haves, darunter eine Hausspezialität: die knusprige, runde Krokette. Auch sie gibt es in verschiedenen Variationen, z. B. mit Garnelen oder Maroilles, zwei weiteren Snacks made in Nordfrankreich. Ikonischer und lokaler geht es nicht!

Man kann seine Pommes frites zwar in einem kleinen Saal im Obergeschoss genießen, aber am besten ist es, sich auf der Terrasse auf der Grand‘ Place niederzulassen.