© Nordfrankreich, Pays d'Artois, Wandernde | Claire Decraene - Arras Pays d'Artois Tourisme

Von Nord nach Süd durch das Pays d’Artois auf der Via Francigena

Begegnungen und Landschaften

Die Via Francigena ist ein insgesamt 3200 Kilometer langer Wanderweg, ein Stück Geschichte voller kultureller Entdeckungen und herrlicher Landschaften. In Nordfrankreich bietet die Via Francigena eine wunderbare Möglichkeit, das gesamte Pays d’Artois mit Arras  zu durchwandern!

Von Norden nach Süden, von den Türmen des Mont-Saint-Éloi bis zur Kirche von Rocquigny, entlang der 45 Kilometer langen Wege, die sowohl die hübschen ländlichen Dörfer als auch das historische Zentrum der Stadt Arras durchqueren, sind unvergessliche Momente und Begegnungen garantiert.

Nordfrankreich_Carnet de tampons @Claire Decraene - Arras Pays d'Artois TourismeNordfrankreich_Carnet de tampons @Claire Decraene - Arras Pays d'Artois Tourisme
©Nordfrankreich, Wander-Stempelheft Via Francigena|Claire Decraene - Arras Pays d'Artois Tourisme

Fühlen Sie den Herzschlag des Pays d’Artois…

Im 10. Jahrhundert unternahm Sigeric, Erzbischof von Canterbury, eine Reise zu Fuß von Canterbury nach Rom, um Papst Johannes XV. zu treffen. Bei seiner Rückkehr zeichnete er die Strecke in 80 Etappen zu je etwa 20 Kilometer auf. Die Via Francigena war geboren! Die Etappe von Ablain-Saint-Nazaire nach Arras führt Sie über das Dörfchen Mont-Saint-Eloi ins Pays d’Artois: ein wunderbarer erster Eindruck. Der Gipfel dieses Kulturerbe-Dorfes bietet ein herrliches Panorama auf die Landschaft von Arras.

Sie müssen sich stärken, bevor Sie Ihre Reise fortsetzen? Genießen Sie eine köstliche Mahlzeit mit lokalen Produkten auf der Terrasse von La Table des Tours, von der aus Sie die Relikte der Abtei bewundern können, die diesen Ort so magisch machen.

… im Rhythmus Ihrer Schritte!

Es ist noch ein weiter Weg bis nach Arras, einer Etappenstadt an der Via Francigena, und dann weiter nach Bapaume. Bevor Sie das Marschland durchqueren, müssen Sie durch Maroeuil fahren, um dort die wundersame Quelle zu entdecken. In Arras angekommen, sind einige kurze Umwege nötig, um die Ruhe der Plätze und die reiche Architektur des Stadtzentrums zu genießen. Nach einer wohlverdienten Pause, in der Sie die lokale Kultur genießen, finden Sie dank der Kupferpfeile auf dem Kopfsteinpflaster des Stadtzentrums mühelos wieder auf die Via Francigena zurück. Nun geht es nach Bapaume mit seinem Glockenturm! Nach einigen Kilometern zwischen Gedenkstätten des Ersten Weltkriegs und Art-déco-Schmuckstücken im Süd-Artois erreichen wir die südliche Grenze der Region, die von der außergewöhnlichen Kirche von Rocquigny mit ihrem Glockenturm aus Zementspitze markiert wird.

Tipp eines Locals

Avatar femmeAvatar femme
In der Umgebung von Mont-Saint-Eloi

Ich könnte Ihnen von den Ruinen der Abtei Mont-Saint-Eloi erzählen, die auf 145 Metern Höhe einen 360-Grad-Blick auf die Region um Arras bietet, falls Sie bereits in Nordfrankreich gereist sind, wissen Sie das bestimmt schon.

Stattdessen lade ich Sie zu einem Waldspaziergang ein, um eine der letzten Kirchen mit Hakenturm in der Region in Ecoivres, den Kreidebruch von Bray oder die Zwillingssteine von Acq zu entdecken. Bei einem Spaziergang durch die Straßen des Dorfes werden Sie viele Kuriositäten entdecken, wie z. B. die Rue de la Warde, die von den Einwohnern angelegt wurde.

Clémentine, Ihre Gastgeberin im Café Choucas des Tours in Mont-Saint-Éloi
section-banner-bottom

Praktische Informationen