Nordfrakreich_Amiens _ Cathédrale Notre Dame _ Spectacle Chroma © CRTC Hauts-de-France - Stéphane BouillandNordfrankreich, Amiens, Cathédrale Notre Dame, Spectacle Chroma
©Nordfrankreich, Amiens, Cathédrale Notre Dame, Spectacle Chroma |CRTC Hauts-de-France - Stéphane Bouilland

7 gotische Kathedralen zum Staunen

Sie fragen sich, wie Sie raus aus dem Alltagstrott und den kreisenden Gedanken kommen? Halten Sie es wie Hegel, der sich auf das Schöne beruft und sagt: „Wir brauchen die Schönheit, um endlich mit dem Denken aufzuhören und es zu ‚wagen‘, anders zu denken“. Die gotische Kunst, die im Mittelalter in Frankreich entstand, ist die Antwort auf die Suche nach dem Schönen – davon war auch Victor Hugo überzeugt. In Nordfrankreich, genauer gesagt in den Départements Aisne, Somme und Oise, haben mutige Baumeister des Mittelalters genau das getan: Anders gedacht, ihrer Seele und ihrer Vorstellung Freiraum gegeben, Grenzen überschritten und so sechs wunderschöne Kathedralen und eine Basilika im gotischen Stil erschaffen. Aus dem Zusammenspiel von Kreuzgewölben und Spitzbögen entstanden Bauwerke unglaublichen Ausmaßes, die Sie noch heute bestaunen und bewundern können.

Nordfrankreich_Beauvais _ Cathédrale Saint-Pierre _ Cathédrale Infinie © CRTC Hauts-de-France - Ludovic LeleuNordfrankreich, Beauvais _ Cathédrale Saint-Pierre _ Cathédrale Infinie © CRTC Hauts-de-France - Ludovic Leleu
©Nordfrankreich, Beauvais, Cathédrale Saint-Pierre, Cathédrale Infinie |CRTC Hauts-de-France - Ludovic Leleu
Amiens

01. Kathedrale Notre-Dame von Amiens

Den Engeln ganz nah sein

Treten Sie einen Schritt zurück und richten Sie Ihren Blick auf die Kathedrale von Amiens, die mit ihren knapp 113 Metern schier bis in den Himmel zu ragen scheint. Schon tauchen Sie ein in ein Universum der Perfektion, in ein majestätisches, in Stein gehauenes Glaubensbekenntnis und entdecken UNESCO-Weltkulturerbe.

Erklimmen Sie die 307 Stufen in die Türme der flächenmäßig größten Kathedrale Frankreichs und genießen Sie das unglaubliche, beinahe meditative Panorama mit wechselnden Stimmungen je nach Tageszeit: Wenn der Nebel sich wie Watte über die grüne Landschaft am Morgen legt, wenn am Abend der violette Sonnenuntergang ein intensives Farbspektakel zaubert, wenn das tiefe Blau der Nacht die Kathedrale und Amiens einhüllt. Oben auf den Türmen sind Sie der „Galerie der Könige“ so nahe, dass Sie den Ausdruck der Augen und das feine Lächeln der 3,75 Meter hohen Statuen wahrnehmen können.

Die Steinmetze achteten auf jedes noch so kleine Detail, selbst wenn es „von unten“ nicht sichtbar war, und schafften so perfekte gotische Kunst. Selbst die Turmspitze in einer Höhe von knapp 113 Metern kommt Ihnen hier oben ganz nah vor. Auf dem Vorplatz der Kathedrale wird Ihnen beim Anblick der unzähligen Statuen und Details beinahe schwindelig. Im Inneren dieses „gotischen Parthenons“ verstehen Sie den Mut der mittelalterlichen Baumeister, die hoch in den Himmel bauten, beinahe so, als hätten Steine kein Gewicht, um den Innenraum der Kathedrale mit Licht zu fluten. Die Anordnung der Säulen ist verblüffend, sie zieht das Auge auf die Schlusssteine, immer höher und höher, bis auf 42 Meter: „Unvergleichlich in ihrer erhabenen Einfachheit“, wird Paul Claudel sagen. Die Architekten gingen bis an die Grenzen der Machbarkeit, während sie gleichzeitig den berühmten „Goldenen Schnitt“ wahrten. Wussten Sie, dass die Kathedrale Notre Dame von Amiens doppelt so groß ist wie die Kathedrale Notre Dame von Paris? Bei Ihrem Besuch spüren Sie, dass die „Dame“ aus Stein, Eisen und feinster Glasmalerei ein Wunder der Balance ist. Die Kathedrale von Amiens ist immer eine Reise wert, in den Sommermonaten und im Dezember erwartet Sie sogar die Licht- und Ton-Show „Chroma“, die die Farben des Mittelalters auf die Kathedrale projiziert und ein emotionales Erlebnis verspricht.

Laon

02. Die Kathedrale von Laon

Der Schatz auf dem Gipfel des Berges
Die „montagne couronnée“ (dt. der „gekrönte Berg“) von Laon scheint einem Märchen entsprungen zu sein.

Weithin sichtbar thront die Kathedrale von Laon auf einer Anhöhe über der Ebene. Wenn Sie sich der Kathedrale nähern, staunen Sie über die hochaufragende Architektur und werden sich sicher fragen, wie all die Steine bloß auf diesen Berg gekommen sind. 210 Stufen liegen zwischen Ihnen und dem wunderschönen Kirchturm-Panorama – eine atemberaubende Aussicht, die jede Anstrengung wert ist. Auf dem Weg nach oben werden Ihnen in Stein gravierte Ochsen begegnen – denn was wäre die Kathedrale von Laon ohne ihre eigene Legende? Die „Legende der Ochsen von Laon“ besagt, dass eine der Mannschaften, die für den Steintransport zur mittelalterlichen Baustelle verantwortlich war, auf ihrem Weg auf den Berg vor Erschöpfung zusammenbrach. Ein wundersamer weißer Ochse sei daraufhin erschienen und hätte geholfen, den Karren mit Steinen zu transportieren.
Das vierstöckige Kirchenschiff mit seinen weißen Gewölben nimmt Sie mit auf eine magische Reise ins Mittelalter. Im August erwacht das Bestiarium der Kathedrale zum Leben: Die Wasserspeier malen dann tausend Farben auf die Fassade und die Architektur wird mit Lichteffekten beeindruckend in Szene gesetzt.

Noyon

03. Kathedrale von Noyon

Die harmonischste Kathedrale Frankreichs

 

 

Das sagt kein geringerer als Rodin! Karl der Große wurde hier zum König der Franken gekrönt, ebenso der Frankenkönig Hugo Capet. Die Kathedrale ist damit die zweitälteste Kathedrale Frankreichs (1157 n.Chr.), nur die Kathedrale von Sens ist älter (Region Burgund-Franche Comté, 1140 n.Chr.). In das mittelalterliche Dekor tauchen Sie schon auf dem Vorplatz der Kathedrale ein, der von historischen, kanonischen Häusern gesäumt ist, die man daran erkennt, dass sie von Hüten der Kanoniker gekrönt werden. Der historische Charme ist überwältigend! Mehr als 100 Meter hohe Kirchentürme, fein verziert mit Gesimsen, Kordeln oder sogar steinernem, rankendem Laub. Man hat von der Frühgotik gesagt, sie sei der Übergang von der Romanik zur klassischen Gotik. Aber am wichtigsten ist ihre Wirkung, die zur Rückbesinnung auf das Wesentliche auffordert und Sie einlädt, zu sich selbst zu kommen.

Senlis

04. Die Kathedrale Notre Dame von Senlis

Die Farbenpracht der Jungfrau Maria

Hier erwartet Sie eine wahre Filmkulisse: Auf dem kopfsteingepflasterten Platz im Herzen der Altstadt liegt die Kathedrale von Senlis. Aufgrund Ihrer eher kleinen Größe ist sie ein Paradies für diejenigen, die es „kuschelig“ mögen und Ruhe und Entspannung suchen. Sie ist zwar nicht so riesig wie die Kathedrale von Amiens, aber dafür umso entzückender. Sie treten ein durch das große Portal, das der Himmelfahrt der Jungfrau Maria gewidmet ist und das nach einer intensiven Restaurierung erneut in seinen Originalfarben leuchtet. Hätten Sie gewusst, dass Notre Dame von Senlis auf einer viel älteren, heiligen Stätte erbaute wurde? Die Magie des Ortes und seine Geschichte haben eine große Anziehungskraft. So ist es sicher kein Zufall, dass die Malerin Séraphine Louis (auch „Séraphine von Senlis“ genannt, eine der bedeutendsten Vertreterinnen naiver Kunst in Frankreich) hier ihren „Baum des Lebens“ gemalt hat. Unser Tipp: Schlendern Sie nach Ihrem Besuch durch die mittelalterlichen Gassen der Stadt und machen Sie Halt an den gallo-römischen Arenen von Senlis.

Soissons

05. Kathedrale Saint-Gervais & Saint-Protais

Schlicht und einfach

Auch, wenn die Fassade eher nüchtern daherkommt, überzeugt die Kathedrale mit ihrem wunderschönen Inneren! Die harmonischen Proportionen dieser Kathedrale lassen Sie zur Ruhe kommen, denn hier scheint alles zusammen zu passen, von den zylindrischen Säulen bis zu den Arkaden und den Gewölben. Ihr Blick fällt auf das mehr als 30 Meter lange Kirchenschiff und den Chorumgang, der sich hin zu einer zweistöckigen Kapelle öffnet. Ein Blickfang nach dem anderen wartet auf Sie, darunter das Gemälde „Anbetung der Hirten“ von Rubens. Und während Sie durch die Kathedrale schreiten, hängen im 66 Meter hohen Turm der Kathedrale 8 freischwingende Glocken mit einem Gewicht von 18 Tonnen! Als kleiner Hinweis und Anekdote sei gesagt, dass Herr Lepaon, einer der Wächter, der im 19. Jahrhundert vom Glockenturm aus über Soissons wachte, Bohnen anbaute und diese unter seinen Mitbürgern verteilte – die Bohnen von Soissons sind eine lokale Spezialität, die Sie unbedingt probieren sollten!

Beauvais

06. Die Kathedrale von Beauvais

Das höchste Chorgewölbe der Welt!

Auch, wenn die Kathedrale von Beauvais seit dem Zusammensturz des 153 hohen Vierungsturms im Jahr 1573 ohne Kirchenschiff dasteht, ist Sie auf der Welt einzigartig: Sie ist und bleibt die Kathedrale mit dem höchsten Chorgewölbe der Welt (48,5 Meter). Durch bunte Glasfenster fällt das Licht auf ihre gewagten Proportionen. Im Inneren der Kathedrale wartet außerdem mit der astronomischen Uhr ein weiterer Schatz auf Sie. Das Meisterwerk der Präzision zeigt seit mehr als 150 Jahren Jahreszeiten, Gezeiten, Mond- und Sonnenfinsternisse an. Die Uhr erwacht mehrmals am Tag zum Leben und zaubert mit Licht und Musik ein Leuchten in die Augen großer und kleiner Besucher.

Saint-Quentin

07. Die Basilika von Saint-Quentin

Gänsehaut garantiert!

Die Basilika ist eines der großen Highlights von Saint-Quentin, als Juwel der Gotik wacht sie über die Art-Déco-Stadt. Seit Jahrhunderten ist sie ein internationales Pilgerziel und erinnert mit ihrem doppelten Querschiff an englische Kathedralen. In dieser Stadt, in der Straßen, Kuppeln und Art-déco-Giebel dem Himmel entgegeneilen, sticht der Turm der Basilika heraus. Die Dimensionen sind atemberaubend und der Ausblick, den man aus 37 Metern Höhe hat, fällt auf den Fluss Somme, der sich sanft durch die Landschaft schlängelt, soweit das Auge reicht. Während Sie die 200 Stufen der Wendeltreppe hinaufsteigen, tauchen Sie ein in die Welt der Wasserspeier bis hoch oben in der Basilika „nur noch“ die Sterne auf Sie warten!