Nordfrankreich_Lille _ Promenade en famille à la Citadelle © CRTC Hauts-de-France - AS FlamentNordfrankreich, Lille _ Promenade en famille à la Citadelle © CRTC Hauts-de-France - AS Flament
©Nordfrankreich, Lille, Promenade en famille à la Citadelle |CRTC Hauts-de-France - AS Flament

Charmante Festungen & Zitadellen

Lassen Sie sich überraschen und entdecken Sie den Charme nordfranzösischer Festungsanlagen, die sowohl charmante Ausflugziele, als auch faszinierende historische Denkmäler sind. Städte, Zitadellen, Kirchen und Museen erzählen die Geschichte der strategischen Bedeutung Nordfrankreichs – ein historisches Erbe, das insbesondere der Baumeister Vauban im 17. Jahrhundert prägte. Wandern und spazieren Sie zu exotischen, abwechslungsreichen und ungewöhnlichen Orten!

Le Quesnoy

01. Die Stadt der Eichen

Der Name Le Quesnoy geht auf die Bedeutung „die mit Eichen bedeckte Stadt“ zurück. Sie liegt im Herzen des Naturparks Avesnois, nicht weit vom Eichenwald von Mormal. Das Besondere an Le Quesnoy sind nicht nur die Eichen, sondern vor allem die intakten Stadtmauern! Bei einem Spaziergang auf den Festungsanlagen bestaunen Sie die in Stein gehauenen Verteidigungsstrategien zwischen dem 17. und dem frühen 20. Jahrhundert. Der geniale Vauban experimentierte in Le Quesnoy mit seinem hydraulischen Verteidigungssystem aus Schleusen und Dämmen, die das Fluten von Gräben ermöglichten. Den Angreifern wurde so der Weg in die Stadt versperrt. Heute wirkt das Erbe von Vauban lebendiger denn je: Besuchen Sie mit Ihrer Familie den pädagogischen Bauernhof, das ornithologische Observatorium und das Schilfbeet oder gehen Sie auf dem 2,5 km langen Spazierweg „Le chemin sur l’eau“ einmal um den Teich.

Lille

02. Vauban-Zitadelle, die Königin der Zitadellen citadelles

 

 

Die Zitadelle von Lille ist ein echtes Städtchen, umgeben von fünf sternförmig angeordneten Bastionen. Sie wurde von Vauban auf Befehl Ludwigs XIV. auf dem Champ de Mars erbaut, nachdem letzterer Lille erobert hatte. Heute ist Le Champ de Mars die „grüne Lunge“ der nordfranzösischen Hauptstadt mit vielen Freizeitaktivitäten. Die sogenannte „Königin der Zitadellen“ strotzt nur so vor Innovation und technischer Meisterleistung der Epoche. Denn es ging nicht mehr darum, hoch zu bauen, sondern dick und massiv, um den Einschlag von Kanonenkugeln abzufangen. Zwischen 1668 und 1673 lief die Baustelle auf Hochtouren: mehr als 2.000 Männer, 60 Millionen Ziegelsteine, 3,3 Millionen Blöcke, 60.000 Fuß Sandstein und die Ausgrabung des Kanals der Mittleren Deûle. Es ist auch das erste Mal, dass Vauban eine moderne Kaserne entwarf, in der die Soldaten innerhalb der Festungsanlagen wohnten.

Wie wäre es mit einem Spaziergang? Sie treffen auf Enten und Wasserhühner bei einem 2,5 Kilometer langen Spaziergang entlang der Wälle. Vielleicht beehrt Sie ein Graureiher oder sogar ein Eisvogel mit seiner Anwesenheit. Wenn Sie die Festungsanlagen aus der Nähe betrachten möchten, ist der von Spaziergängern, Joggern, Radfahrern und Familien frequentierte Park Bois de Boulogne der ideale Ort für eine Pause im Grünen. Sollten Sie Schafe oder Ziegen friedlich grasen sehen, keine Sorge, das ist hier ganz normal. Denn die Tiere halten das Gras des 70 Hektar großen Areals kurz. Sportbegeisterte und ihre Familien empfehlen wir die Seilrutsche, die Sie in 10 Meter Höhe bringt.

Thiérache

03. Spaziergang im Grünen zu den Wehrkirchen

Sie haben Lust, sich auf das Wesentliche zurückzubesinnen und einfach mal abzuschalten? In Thiérache erwartet sie mit Festungskirchen, Wäldern und Flüssen eine einzigartige Pause in der Natur und eine Reise in die Geschichte. Ob zu Pferd, mit dem Fahrrad oder zu Fuß auf der Euro-Véloroute – besuchen Sie eine der 60 befestigten Kirchen. Diese wurden oft von den Dorfbewohnern gebaut, die die Plünderungen und Verwüstungen der Kriege satthatten. Unterschiedlich und einzigartig wie Juwelen recken die Wehrkirchen sich aus Ziegel und Stein mit Burgfrieden, Türmen, Wachtürmen und Schießscharten in den Himmel. Begeistern wird Sie auch die Burg von Guise, die ehemalige Festung der berühmten Herzöge von Guise, mit ihrem mächtigen Verlies und ihren 17 Hektar großen Festungsanlagen. Die Kirche von Saint-Martin de Montcornet, ein wunderschönes Beispiel für den Übergang von der Romanik zur Gotik, die perfekte Symmetrie der Kirche Notre-Dame de Plomion, die imposante Kirche Notre-Dame de Vervins mit ihrem extravaganten gotischen Stil oder die Kirche „Saint Médard“ in dem charmanten kleinen Dorf Parfondeval – sie alle werden Sie verzaubern