© Nordfrankreich, Schloss Chantilly | CRTC Hauts-de-France - Vincent Colin

Königliche und kaiserliche Schlösser

Stellen Sie sich vor, Sie sind zu Gast bei einem König, einer Königin oder sogar einem Kaiser oder eine Kaiserin. Sie versetzen sich in die Zeit des französischen Adels in reich dekorierten Apartments mit Himmelbetten und kostbaren Möbeln. Sie spazieren durch weitläufige Parks mit akkuraten Gärten, einer luxuriöser als der andere. Nordfrankreich war der Sehnsuchtsort französischer Kaiser und Könige. Und seien wir ehrlich: Was gibt es Schöneres, als kurz dem Alltag zu entfliehen und sich einen Moment lang vorzustellen, auf einem Schloss zu leben?

Schloss Compiègne, Copyright: CRTC Hauts-de-France - Herve HughesNordfrankreich, Schloss Compiègne
©Nordfrankreich, Schloss Compiègne|CRTC Hauts-de-France - Herve Hughes
Chantilly

Schloss Chantilly

Glamour auf Französisch

Das Anwesen „Domaine de Chantilly“ vereint mehrere Orte in einem: Schloss, Gärten von Le Nôtre, dem Star-Architekten des Sonnenkönigs Ludwig XIV., Museum, Bibliothek, Pferdezentrum mit Rennbahn, weitläufiger Park und Waldgebiet. Und als „Sahnehäubchen“ gibt es ein besonderes Geschmackserlebnis: Chantilly-Schlagahne! Wenn Sie von der besonderen Beziehung zwischen Mensch und Pferd fasziniert sind, sollten Sie die großen Stallungen aufsuchen, in denen das Pferdemuseum untergebracht ist. Sie hören das Geräusch von Hufen und Wiehern? Das ist hier ganz normal, denn Sie befinden sich in einem lebendigen Museum. Die Pferdeställe des Herzogs von Bourbon gleichen einem Palast mit beeindruckenden Ausmaßen! Sie haben Lust auf eine märchenhafte Reise in die Welt der Pferdedressur und -turniere? Die packende Pferde-Show unter der majestätischen, 28 Meter hohen Kuppel zeigt Reitkunst der Extraklasse.

Im Condé-Museum bestaunen Sie die Sammlung des Herzogs von Aumale. Die Sammlung ist nach dem Pariser Louvre die zweitgrößte Gemäldesammlung vom 15. bis zum 19. Jahrhundert in Frankreich. Außerdem sehen Sie hier einen bemerkenswerten Bestand an Zeichnungen von Raffael. Schließlich wäre Ihr Besuch nicht vollständig ohne einen langen Spaziergang im Park mit Gartenkreationen verschiedener Epochen: der französische Garten des Starlandschaftsarchitekten Le Nôtre mit Wasserspielen, Springbrunnen und Statuen, der anglo-chinesische Garten, bestehend aus 5 traditionellen Häusern und der englische Garten, der von exotischen Tieren bewohnt wird. Vergessen Sie nicht, das Restaurant Le Hameau im Park zu besuchen, um die handgeschlagene Chantilly-Sahne zu probieren. Es erwartet Sie ein Genuss für große und kleine Naschkatzen, den man in ganz Frankreich kennt!

Compiègne

Schloss Compiègne

Die private Welt französischer Könige und Kaiser

Ganz in der Nähe des Waldes von Compiègne, im Herzen der Stadt und gegenüber der Place du Général de Gaulle, liegen die Tore des Palastes und die „cour d’honneur“ – der repräsentative Innenhof. Der von den Bourbonen und Bonaparte geliebte Palast beherbergt heute drei Museen und lässt sich ideal als Familie erkunden. Das Schloss von Compiègne ist eine der berühmtesten Sommerresidenzen Frankreichs, in der sich Könige und Kaiser die Zeit mit Festen und Gesellschaften vertrieben. Bei einem Rundgang durch die Privaträume sehen Sie die intime Seite der französischen Königs- und Kaiserhäuser. Im ersten Stock, den man über eine monumentale Treppe erreicht, warten reich verzierte Räume der „Belle Étage“. Hier tauchen kleine und große Entdecker in mehr als ein Jahrhundert Geschichte ein. Der Besuch der Apartments und Prunkräume ist einzigartig und gleicht einer Schatzsuche, denn alle Räume haben ihre ursprüngliche Dekoration und Einrichtung beibehalten.

In der Jagdgalerie und dem Wachzimmer werden die Regierungszeiten von Ludwig XV. und Ludwig XVI. gezeigt. Die Apartments von Napoleon I. beweisen den Wunsch des Kaisers, die Spuren der Bourbonen zu verwischen, indem er sie im Stil des Ersten Kaiserreichs einrichten ließ. Erst unter Napoleon III. pulsierte der Palast im Rhythmus rauschender Feste und Bälle. Das Schloss Compiègne hatte für ihn eine ganz besondere Bedeutung: Dort hielt er um die Hand der zukünftigen Kaiserin Eugénie an! Ganz unerwartet ist das Automuseum des Schlosses Compiègne. Ein Highlight: Der „Never Happy“, ein vierrädriger Torpedo, der als erstes Auto die 100km/h-Marke überschritt. Nach all diesen historischen Abenteuern lädt der Schlosspark ein zu einer entspannten Pause oder einem Picknick mit Blick auf die 5 Kilometer lange Allee „Beaux-Monts“ die sich durch einen 15.000 Hektar großen Wald zieht.