© Nordfrankreich, Heckenlandschaft Avesnois | CRTC Hauts-de-France - Pascal Morès

Naturschutzgebiete: Die 5 regionalen Naturparks in Nordfrankreich

Wussten Sie, dass der allererste regionale Naturpark, der Park Scarpe-Escaut, 1968 in Nordfrankreich gegründet wurde? Wir freuen uns, die Wegbereiter für die ersten Ansätze des Umweltschutzes im Tourismus in Frankreich zu sein und damit auch die ersten Schritte in Richtung nachhaltiger Tourismus gegangen zu sein. Inzwischen gibt es in Frankreich 56 regionale Naturparks, denn die Beziehung zwischen Mensch und Natur ist in diesen Zeiten der fragilen Gesundheit unseres Planeten für uns alle von großer Bedeutung. In Nordfrankreich hat sich die Somme-Bucht ihren vier großen Brüdern, den vier regionalen Naturparks von Oise-Pays de France, Avesnois, den Kaps und dem Marschland der Opalküste sowie Scarpe-Escaut angeschlossen. Machen wir einen erholsamen Spaziergang durch diese 5 Naturschutzgebiete: Sie haben alle ihre eigene Persönlichkeit, jedes Naturgebiet ist anderes.

Département Nord

1. Regionaler Naturpark Scarpe-Escaut

Würdigen wir zuerst den ältesten regionalen Naturpark! 

Willkommen im ältesten Naturpark, der Sie in die Wasserzweige und Verästelungen der Flüsse Scarpe und Escaut mitnimmt, um die gute Waldluft (Raismes-Saint-Amand-Wallers) zu atmen und die Natur zu erleben: in den Weiten der Wiesen und Felder, besonders in den Torfmooren, auf Plateaus, in flachen Ebenen und in tiefen Tälern… Sie müssen zugeben: Dieser Ruhepol der Natur ist eher unerwartet in dieser Umgebung mit einer so industriellen Geschichte.

Zu Fuß, zu Pferd, mit dem Fahrrad, im Rhythmus der Ruderschläge auf den Kähnen – toben Sie sich zwischen Land und Wasser aus im Herzen dieser Natur, wo das kulturelle Erbe mit der geschützten Landschaft verschmilzt (Zäune, Kapellen, Taubenschläge…). Im Süden wurde das industrielle und bergbauliche Erbe bewahrt, einschließlich der Halden, die für die Artenvielfalt und verschiedene Freizeitaktivitäten geschützt und entwickelt wurden: Der Teich von Goriaux ist ein Muss.

Als Bonus gibt es hier den einzigen Luftkurort nördlich von Paris (in Saint-Amand-les-Eaux) und Gourmet-Restaurants, die Sie mit ihren lokalen Produkten verwöhnen. Was die Fauna und Flora betrifft, so gibt es diese in Hülle und Fülle. Grenzüberschreitend mit dem Naturpark Plaines de l’Escaut in Belgien arbeiten hier alle zusammen, koordinieren ihre Tätigkeit und bündeln ihre Dynamik.

Département Pas-de-Calais

2. Der regionale Naturpark der Kaps und Moore der Opalküste

Dieser Naturpark ist ein wildes Naturgebiet zwischen den beiden Landzungen Cap Gris-Nez und Cap Blanc-Nez (zusammen: Les Deux-Caps) und den Salzwiesen, eine Landschaft, die noch heute viele Maler inspiriert. Denn der Naturpark liegt malerisch: eingefasst von der Opalküste, durchzogen von Dünen, Flussmündungen, weißen und grauen Klippen, felsigen Ufern, sandigen Buchten. Sogar der eindrucksvolle Ort der Deux-Caps, der als Grand Site de France ausgezeichnet ist und bei Fotografen beliebt, gehört dazu.

Weiter im Landesinneren sieht die Landschaft sanfter und hügeliger aus: mit dem ländlichen Umland vor Boulogne-sur-Mer, unterbrochen von Dörfern, Wäldern und steil abfallenden Tälern, die auf die Hügel des Artois zulaufen. Und dann gibt es da noch in einer echten Sumpflandschaft das überraschende Moor Audomarois, das offiziell als Biosphärenreservat eingestuft ist. Seit 1.000 Jahren ist hier der Ort Saint-Omer für seinen Gemüseanbau bekannt, insbesondere für Blumenkohl! Es ist ein Sumpfland, das man am besten entlang der Kanäle erkundet, an Bord der „escutes“ und „bacôves“, den typischen von Hand gefertigten Booten. Probieren Sie anschließend all die Produkte des Moores in übernachten Sie in einem der typischen Stelzenhäuser.

Département Nord

3. Der regionale Naturpark Avesnois

Optimale Entspannung in allen Grüntönen: In einer idyllischen Landschaft mit klaren Wasserläufen, wo der Charme und jeder Winkel einzigartig sind und die Ökosysteme intakt, da beschreiben weite Wiesen, Laubwälder, blühende Obstgärten, sich schlängelnde Flüsse, Mühlen am Wasser, kleine Tante-Emma-Läden im Herzen der Dörfer und Kapellen aus blauem Stein den Charakter dieses Idylls, das ein Paradies für Fischer und Spaziergänger ist.

Ihre Geschmacksknospen werden auch lokale Produkte genießen, darunter vor allem der berühmten Maroilles, „der feinste unter den kräftigen Käsesorten,“ der als Flammkuchen, als Käsespieß zum Aperitif oder einfach wann und wie Sie Lust haben, immer am besten schmeckt. Die Kühe sind Teil des Dekors dieser Landschaften und bringen schon allein dank ihrer Gemächlichkeit eine gewisse Ruhe in alles. Doch ein Naturpark schützt auch alte Techniken und Know-How: Sie werden von der Brillanz der farbigen Glasspitzen begeistert sein, die von den Glasmachern von Sars-Poteries zwischen 1802 und 1937 geschaffen wurden, bevor Sie einen Zwischenstopp im „MusVerre“ einlegen, einem Museum mitten im Gehölz.

Département Oise

4. Der regionale Naturpark Oise Pays de France

Reiten, radeln oder wandern Sie durch dieses Duo aus Oise und Tal der Oise, dessen außergewöhnliches Erbe der Gallier, Römer und Könige Frankreichs Menhire, keltische Anlagen, römische Arenen, romanische und gotische Abteien und Kirchen, Schlösser, Parks, Gärten und andere prächtige Anwesen hinterlassen hat. Da ist zum Beispiel Schloss Chantilly und mit den größten Pferdeställen Europas und seinem Zuhause für Vollblutpferde, die man jeden Morgen auf der Löwenrennbahn galoppieren sehen kann. Besuchen Sie auch die Königsstadt Senlis rund um ihre Kathedrale und die Abtei von Chaalis, die in ihrer Kapelle ein Schmuckstück von Primaticcio verbirgt… Aber Sie werden auch auf Waschhäuser, Brunnen und alte Mühlen stoßen.

100% Natur pur und frische Waldluft genießen Sie in den drei majestätischen Wäldern von Halatte, Chantilly und Ermenonville auf fast 20.000 Hektar. Dieser Naturpark kombiniert (leicht) sportliche und kulturelle Wanderungen und regt sowohl Ihren Körper als auch Ihren Geist an.

Département Somme

5. Der regionale Naturpark der Somme-Bucht

Er ist der jüngste Spross der regionalen Naturparks in Frankreich und trägt den Namen einer der schönsten Buchten der Welt, der bezaubernden Somme-Bucht, die ihre Auszeichnung „Grand Site de France“ mehr als verdient hat. Hier teilen sich Menschen, Salzwiesenschafe und die Algenart Salicorne (Spaghetti der Meere) das Marschland mit Seehunden und Kegelrobben. Bei Ebbe kann man sie mit Sicherheit auf den Sandbänken der Landspitze „Pointe du Hourdel“ sehen.

Für Spaziergänge ist alles möglich: die naturbelassene Küste, ihre drei Täler (Authie, Maye und Somme), die neben den Seehunden auch die Vögel des Vogelreservats im Park Le Marquenterre und die Henson-Pferde beherbergen sowie die zeitlosen Seebäder Mers-les-Bains, Saint-Valery-sur-Somme oder Le Crotoy.

Und wenn Sie eher die grüne Landschaft der Picardie bevorzugen, dann sind der Ponthieu und der Vimeu perfekt für Sie. Ein Geheimtipp? Die Abtei von Valloires – wegen der Geschichte des Ortes und der Gelassenheit ihrer Gärten, in denen die Picardie-Rose wächst. Genießen Sie bei Tisch alles aus dem Garten, was man isst und trinkt…. die schönsten Blumen des Gartens.